fluch und segen

Es lag und liegt in der Macht der alten Frauen zu verfluchen und zu segnen.
Die Menschen in diesen Tagen brauchen Zuspruch, Kraft, Stärke und das Erkennen der Schönheit in dem was ist. Die Freude, die Courage des Herzen, die alles was Verstand und Emotionen da vor sich hin zusammenbrauen und kochen, auf ihre Richtigkeit und Wahrhaftigkeit prüft. Die Menschen brauchen den Segen von uns Alten, der sie in dem was aus dieser Herzensprüfung klar wird, bestärken tut. Sie ermutigt da zu sein und in die volle Kraft und Schönheit des Menschen hinein sich zu spiralen.

blessed we be all, bhüet’s öi alli, in lak’ech antigone-patrice /2021 / 01 /18

Kategorie:ak

Untertanen braucht das Land

Was brauchen Staat und ExekutivBehörden, um ihre Gewalt, ihre geliehene Macht zu stabilisieren aufrecht zu erhalten?
Sie benötigen Methoden und mediale Propaganda am laufenden Band die ängstigen und verunsichern. Die Zweifel und Zwietracht sähen. Die dia-bolisch was zusammenghört auseinandersprengen. Teile und Herrsche, bewährt und effizient. Die horizontale Gewaltbereitschaft schürend, um so vom von der realen und konkreten Bedrohung, vom kläglichen Versagen und der eigenen Korruptheit, abzulenken. Vielfalt und Vielheit, Individualität und Einzigartigkeit der Menschen stört und gefährdet diese Normierungsprojekte deren
Ziel es ist, konforme Gehülfen zu produzieren. Denn ohne Kollaboration von den Gedrückten und Schikanierten kann keine Gewalt die usurpierte Macht aufrechterhalten. Daher ist deren Ziel, den Menschen Glauben zu machen sie seien schwache und hilflose, kleinmütige Zwerge, die allzeitbereit sind für kleine persönliche Rachefeldzüge, für ein Butterbrot und für sonstige armselige Privilegien, sich und die zu den Anderen, den zu verfehmten Gestempelten, zu verraten und zu verkaufen. Dazu benötigt es eine aufwändige Dauerpropaganda um zu verängstigen, zu verunsichern und krank an Leib und Seele zu machen. Angst und psychische Manipulation sind die heutigen Waffen, einer psychologischen Kriegsführung. Genug der Daten haben die Menschen selber mit jeder Nutzungssekunde von Socialmedias, ach es ist so so bequem, so spassig, so geil …..
von sich gegeben Socialprofiling, Psyprofiling ….was immer die Soziopathen vom Dienst sonst so in Petto haben, alles wird genutzt.
Das Gebot der Stunde ist für jede und jeden, die ernsthaft diesem humanoziden Vorhaben den Rücken kehren will ….

To get rid of the Smartphone.
Max Igan betont immer wieder:
„The smartphone is the new world order. The new world order is the smartphone.“

To start with a first step by step SmartDetox. Da kann eine jede von uns ansetzen….?
Ich persönlich arbeite daran to get rid of this phoney personal and private Spy-Gadget.
Das Gebot der Stunde ist für jede und jeden, die ernsthaft diesem humanoziden Vorhaben den Rücken kehren will ….

kraft des herzens

Weltweit inszenieren die Mr. Smith’s, die grauen Herren dieser Welt gigantische Ablenkungsmanöver.
Mit widersprüchlichen, absurdem Bombardement auf den Verstand, durch eine 24/24/365 Propaganda durch die LEID-Medien, durch Massnahmen, die keinen medizinschen und schon gar keinen immunologischen Sinn mehr ergeben. Täglich werden da neue Schikanen aus den Exekutivbehörden-Ärmeln generiert. Was oft zufällig und stümperisch scheint, ist strategisch von langer Hand geplant. Sie attackiern also den Verstand, den Intellekt auf den gerade männliche Wesen so stolz sind und meinen die Eigner und Schöpfer ihrer eigenen Gedanken zu sein.
Zudem attackieren sie die Bauchebene, die Emotionen-Achterbahn wird durchgehend bedient.
Angst soll auf einem hohen Niveau gehalten werden.

Wovor nun sollen diese Manöver ablenken, davor, dass der Mensch seine Herzenskraft kaum noch erkennt als die einzige wahre Macht gegen diese Verdunkler und todessüchtigen Gesellen. Denn erkennt der einzelne Mensch, die Menschen gemeinsam die Kraft und die Macht der in uns allen innewohnenden Herzensintelligenz, der Herzensklugheit …. dann, ja dann wird’s ganz simple Licht.

In Liebe und Freude, antigone-patrice, zu diesem wichtigen Marientag 2020

Maria eine Lichtgeborene, von der Amtskirche und den BoringBores reduziert zur Magd und Gefäss für deren Ergüsse
Lassen wir das hinter uns und erkennen wir die Lichtwesen, die da waren und sind, um das Licht zu bringen und uns Menschen in die Erinnerung zu rufen, wer wir sind.

Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich nach der Goethe-Schädigung an der Mittelschule, ich zu diesem Goethe, respektive seinen Werken greifen würde.
Doch aktuell, und darin liegt wohl seine Kraft, mehr denn je? Aber urteilt selbst ….:

Faust:

Du nennst dich einen Teil, und stehst doch ganz vor mir?

Mephistopheles:

Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt
Gewöhnlich für ein Ganzes hält –
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war
Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Von Körpern strömt’s, die Körper macht es schön,
Ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
So, hoff ich, dauert es nicht lange,
Und mit den Körpern wird’s zugrunde gehn.

www.projekt-gutenberg.org (https://www.projekt-gutenberg.org/goethe/faust1/chap006.html)
Faust: Eine Tragödie
Projekt Gutenberg | Die weltweit größte kostenlose deutschsprachige Volltext-Literatursammlung | Klassische Werke von A bis Z | Bücher gratis online lesen

Impfstoff von BioNTech/Pfizer

Erstmals äussert sich ein hochrangiger Kenner der Pharmabranche exklusiv bei Corona-Transition zum neuen Impfstoff von BioNTech/Pfizer

Veröffentlicht am 13. November 2020 von VG.
Sein begründetes Fazit zu den Kräften am Werk: «Das ist ein Konglomerat aus Politikdarstellern, willfährigen Behörden und gierigen Hütchenspielern in den Startups.»

Sowohl die EU als auch die Schweiz haben mit Pfizer-BioNTech Verträge über die Lieferung eines Corona-Impfstoffes geschlossen. Erst zwei Tage zuvor hatte das Unternehmen über vermeintlich «gute Resultate» seiner Vakzine berichtet. Bereits Ende des Jahres sollen nach Angaben der Vertragspartner die ersten Lieferungen erfolgen. Die EU orderte vorerst 200 Millionen Dosen und erhält eine Option auf weitere 100 Millionen. Die Impfkampagne würde dementsprechend in sämtlichen Ländern bald beginnen.

Von einem ehemaligen Manager (Name der Redaktion bekannt) eines Global Players der Pharmabranche erhielt Corona Transition folgende Einschätzung zu jenem neuen Corona-Vakzin, das gerade weltweit hochgelobt wird.

Im Originalwortlaut des Verfassers.

«Meine Meinung zur Corona-Impfung:

Der Impfstoff BNT162b2 von BioNTech/Pfizer stellt keine klassische Impfung mit Proteinen der Krankheitserreger dar, sondern enthält Nukleinsäuren einer anderen Species, hier einsträngige mRNA. RNA besitzt ausserhalb von Zellen unschöne Eigenschaften, kann zum Beispiel Thrombosen induzieren. Um RNA in Zellen einzuschleusen, wird sie mit einem sogenannten Transfektionsreagenz kombiniert. Das können Lipide sein, daraus entstehen dann Lipid-Nanopartikel. Die mRNA beinhaltet die genetische Information für die Bildung von Antigenen, die eine Immunreaktion auslösen und zur Bildung von Antikörpern führen sollen, die gegen den Krankheitserreger gerichtet sind.

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen liegen noch keine ausreichenden Informationen vor. (Vergleiche dazu Pharmawiki.ch). Bislang ist noch kein einziger mRNA-basierter Impfstoff zugelassen worden. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Aktiv- oder Passivimpfungen gehören sie zu einer völlig neuen Impfstoffklasse. Deshalb wäre hier besondere Sorgfalt hinsichtlich der Evaluierung der Impfrisiken angebracht.

Das Gegenteil ist der Fall: Langzeitstudien fehlen komplett, wobei potentielle Risiken z. B. auch überschiessende Immunreaktionen und Autoimmunerkrankungen umfassen.

Immerhin weigern sich die Hersteller, eine Haftung für mögliche schwere Impfschäden zu übernehmen. Das ist auch vollkommen nachvollziehbar, da hier die Pharmafirmen zur Aufgabe aller üblichen Standards einer verantwortlichen Medikamentenentwicklung gepresst werden.

Im Falle BioNTech ist der Beobachtungszeitraum für die Arzneimittelzulassung dann zu Ende, wenn die Wirksamkeit statistisch gegeben ist. Das reicht unseren Behörden vermutlich für eine Zulassung, während die Beobachtung anschliessend bis zu insgesamt 26 Monaten weitergeführt werden soll. Wie soll daraus auf die Wirkdauer und Sicherheit geschlossen werden? Zum Vergleich: Die Studiendauer von neueren konventionellen Impfstoffen betrug 7 Jahre (HPV) bzw. 4 Jahre (Rotavirus).

Wer die Risiken neuer Impfstoffe nicht glauben will, der kann sich gerne einmal über die Impfung zur Schweinegrippe informieren. (vgl. Artikel Ärzteblatt)

Derzeit (Ende Oktober 2020) gibt es sieben Impfstoffkandidaten in Phase III. Die Studien sind nicht konzipiert, um klinisch sinnvolle Endpunkte zur Wirksamkeit nachzuweisen. Keine der aktuell laufenden Zulassungsstudien zu COVID-19-Impfstoffen untersucht überhaupt die Verminderung von schweren Verläufen, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen – das jeweilige Studienziel ist bereits mit einer Verringerung PCR-positiver milder Erkrankungen erreicht.

Werden klinisch letztendlich völlig irrelevante leichte Symptome (z. B. Husten) mit positivem SARS-CoV-2-PCR-Test in ausreichendem Masse verringert, gilt der Impfstoff als wirksam. Mit einem solchen Studiendesign reichen bereits 150 bis 160 derartige «Ereignisse» aus, um die endgültige Studienauswertung zu triggern. Das Risiko eines solchen Schnellschusses aber ist real.

Der bekannte amerikanische Impfexperte Paul A. Offit äussert seine Bedenken dazu im Interview: «Ich mache mir Sorgen über die Zwischenanalyse mit kleinen Zahlen – dass Pfizer oder Moderna sagen werden: ‹Sehen Sie, wir hatten 35 Krankheitsfälle und das werden wir jetzt berichten. Wir haben 25 oder 30 Fälle in der Placebo-Gruppe und vier oder fünf oder zehn in der Impfstoff-Gruppe›. Ich hoffe nur, dass sie sich nicht für eine EUA* mit einer geringen Anzahl von Fällen bewerben.»

Ob die Impfung überhaupt die Ausbreitung des Virus verhindert, wird ebenfalls nicht untersucht.

Bei BNT162b2 wurden alle drei Phasen einer Arzneimittelentwicklung zusammengelegt. Die Studienteilnehmer mit geschätzten 43‘998 Probanden der Phase II/III erhalten entweder Impfstoff (2 Impfdosen) oder Placebo. Es wurde nur in Phase I in zwei Altersgruppen stratifiziert, 18 bis 55 bzw. 65 bis 85 Jahre. In Phase II/III werden z. B. keine älteren Patienten bevorzugt eingeschlossen, die ja bekanntermassen die Gruppe mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko darstellt. Die wichtigsten zu untersuchenden Eigenschaften (Endpunkte) sind laut Studienprotokoll:

Verträglichkeit: Reaktionen an der Injektionsstelle, systemische Reaktionen wie Fieber, Kopfschmerz, Grippegefühl sowie sonstige (potenziell ernste) unerwünschte Wirkungen.

Die Wirksamkeit soll primär durch Laborparameter festgestellt werden. Die klinische Wirksamkeit des Impfstoffs wird nur für Fälle mit leichtem Verlauf als primärer Endpunkt ermittelt; Fälle mit schwererer klinischer Symptomatik sind nur sekundärer Endpunkt (und damit im Kontext einer klinischen Studie kein zulassungsrelevanter Endpunkt).

Also gilt auch hier die generelle Kritik am Studiendesign: klinisch irrelevante Endpunkte, keine Risikogruppen im Fokus.»

Der Mediziner mit langjähriger Erfahrung in der Pharmabranche schliesst seine Einschätzung des Entwicklungsverfahrens mit dem Resümee:

«Das ist ein Konglomerat aus Politikdarstellern, willfährigen Behörden und gierigen Hütchenspielern in den Startups.»

* EUA = Emergency Use Authorization, (Genehmigung zur Verwendung in Notfällen) bezeichnet eine spezielles Zulassungsverfahren für Arzneimittel

Quelle:

BMJ: Will covid-19 vaccines save lives? Current trials aren’t designed to tell us – 21. Oktober 2020

Medscape: For COVID-19 Vaccines, ACIP Will Be a Critical Gatekeeper – 27. Oktober 2020

patrizia caputo-kunz / 2020 /11/14

In diesem Zusammenhang auch wichtig der Vortrag von Von der Schwierigkeit Impfkomplikationen zu melden, ein Vortrag von Dr. med. Klaus Hartman, ehemaliger Paul-Ehrlich-Institut Verantwortlicher für eben solche Meldungen:
Wie sicher sind Impfstoffe wirklich?:

Von der Schwierigkeit Impfkomplikationen zu melden, Dr. med. Klaus Hartman

Corona Transition 13.11.2020

Corona Menschwerdung

Worum es bei Corona geht Menschwerdung

Diese Zeit erfordert von uns Menschen allen Mut und Beherztheit,
um in die eigene Kraft und Stärke, in die Eigen-Macht zu kommen.
Das geht aber nur, wenn die Sehnsucht, die Liebe zur Menschwerdung gross ist und bis zu den Sternen und darüber hinaus reicht.

In Liebe und Freude, antigone-patrice /2020/11/06

Kategorie:pck

antigones medical and political post 12.11.2020

Ein Merkmal der Corona Massnahmen ist in meinen Augen den Menschen die Zukunft, die Perspektiven zu nehmen,
um gezielt eine kollektive Hoffnungslosigkeit und Entmutigung zu bewerkstelligen.
So dass, sich das Gros der Leute verzweifelt auf ein Stückchen Jetzt klammert und dabei vor lauter Angst und Panik
vor einem Abstrakten Etwas ganz vergisst, dass nur Mensch die souveräne Macht und Kraft ist.
Demokratie könnte ein Ausdruck dieses Souveränitätsgedanken sein.
Doch diese scheint auch bei uns in der Schweiz, gerade zu Grabe getragen zu werden. Also All das, was wir für demokratisch hielten.
Dabei wurde übersehen und nicht erkannt, dass Privilegien und Recht, nicht Ein- und Dasselbe sind und nie waren.
Besinnt Euch, was denn Menschsein bedeutet, denn das steht auf dem Spiel.

Ich würde mich freuen, wenn dieser Post dazu anregt, untereinander ins Gespräch zu kommen.
Denn eines ist klar, Ent-Mutigung und Vereinzelung ist die sicherste Methode den Menschen in die Verzweiflung, in die Hoffnungslosigkeit zu stossen.
UND was wir uns auch nicht weismachen lassen sollten, dass weder Mangel, nochTINA (There is no alternative) der Schöpfung, der Natur, wie immer Ihr das für Euch nennt, Leitprinzipien sind.
Das wäre echt eine Vergeudung. UND wer sich umschaut, die sieht, Mutter Natur ist Fülle und vergeudet nichts. Alles hat seine Ordnung, seinen Platz.
Auf ein gutes und lebenswertes Leben in der Fülle und Vielfalt für uns Menschen und für alle Mitwesen.

Kategorie:ak

Corona Menschwerdung

Worum es bei Corona geht Menschwerdung

Diese Zeit erfordert von uns Menschen allen Mut und Beherztheit,
um in die eigene Kraft und Stärke, in die Eigen-Macht zu kommen.
Das geht aber nur, wenn die Sehnsucht, die Liebe zur Menschwerdung gross ist und bis zu den Sternen und darüber hinaus reicht.

In Liebe und Freude, antigone-patrice /2020/11/06

Kategorie:ak

zuhause, geborgen und wohlversorgt

Zuhause, geborgen und wohlversorgt:
Liebe Frauen, die ihr in dieser Zeit schwanger seid überlegt euch gut, ob ihr da ins Spital gehen wollt.
Ich plädiere für:
Erste Priorität und mit allen Mitteln unterstützt geht die Hausgeburt
wenn das nicht drin liegt, die Geburtshausgeburt
und als ultima Ratio die Spitalgeburt.

Die Zeit ist Reif, sich unserem Ursprung zu erinnern.
Die Zeit ist auch, wenn es Manchen nicht so erscheinen mag, die Chance der Heimholung und des Re-Memebers wo der Frauen Macht liegt. Nicht auf dem Rücken mit Maske. Nicht in der Logik der Krankheit Frau und der Schwangerschaft als Krankheit.
Sondern der Schwangerschaft als Zeit der Gnade, der immunologischen Stärke. Zu lange hat die die Medikalisierung, deren Perversität, getrieben von einer stupiden, materialistisch eingengten Sichtweise, die Frau zur Krankheit machen wollen.

Wirklich befreit euch von diesem Unsinn. Es gibt kaum eine Zeit, wo frau dermassen stark und mächtig ist, wie in der Schwangerschaft und jede Frau, die geboren hat weiss, da geht es wirklich um Geburt und Tod …. denn das ist die wahre Polarität und nicht Leben und Tod.

Geburt und Tod, sind sich polar. Das Leben ist.

Denkt daran und vergesst das nicht. Lasst euch von niemandem mehr sagen, was gut für euch ist, wenn ihr es vom Verstand, von der Intuition und durch das Feuer der Herzenskraft her nicht ganz klar bejahen könnt. Macht, Kraft ist mit Verantwortung gekoppelt. Denkt daran. Nichts ist gratis aber alles wesentliche steht uns Menschen zur Verfügung.

KLARHEIT KRAFT FREUDE
in lak’ech antigone-patrice /2020/10/25

Kategorie:ak

Maskenpflicht Haftung Gefährdungslage

Maskenpflicht Haftung Gefährdungslage

Umweltgutachter zeigt in jedem Bundesland mind. eine/n SchulleiterIn wegen möglicher massiver Gesundheitsgefährdung aufgrund von Missachtung der DGUV 112-190
https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/1011
und anderer Unfallverhütungsvorschriften durch die aktuelle Maskenpflicht an.

Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Bielefeld veröffentlicht zeitgleich ein Musterschreiben an die Schulträger zur Beurteilung der Gefährdungslage beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen und weist auf die strikten Vorgaben des Arbeitsschutzrechts diesbezüglich hin. In dem Musterschreiben werden alle Schulträger aufgefordert, bis zum 28. Oktober 2020 eine schriftliche Gefährdungsbeurteilung vorzulegen. Auf die persönliche Haftung wird explizit hingewiesen. Download des Musterschreibens hier:

https://www.file-upload.net/download-14333748/Anschreiben_Eltern_an_Schultrger_Vorlage_von_Prof_Martin_Schwab.docx.html

In diesem Zusammenhang stellt sich parallel die dringliche Frage der persönlichen Haftung auch einer jeden Schulleitung sowie einer jeden Lehrkraft ab spätestens kommenden Montag (26.10.2020), da diese Informationen jetzt in der breiten Öffentlichkeit bekannt sind.

Jeder Geschäftsführer und jeder Vorstand eines Unternehmens steht selbstverständlich gleichermaßen in der Pflicht, die strikten Vorgaben des Arbeitsschutzrechts diesbezüglich unverzüglich umzusetzen, falls dies noch nicht geschehen ist. Die Frage der ggf. bisherigen Haftungsansprüche ist zu klären.

Gutachterteam veröffentlicht in Kürze die Ergebnisse des kurz vor Fertigstellung befindlichen Prüfstands von solidfacts.org für CO2-Messungen mit und ohne Mund-Nasen-Bedeckung. Der Prüfstand kann sämtliche Umweltbedingungen sowie unterschiedlichste physiologische Faktoren simulieren. Entwickelt wurde der Prüfstand in Zusammenarbeit mit dem international führenden Unternehmen auf den Gebieten der Medizin- und Sicherheitstechnik Dräger, dessen Prüfgeräte bei den Messungen zum Einsatz kommen.

Hier noch die Stellungnahme einer Fachärztin für Arbeitsmedizinerin Beatrice Vöhringer zum Thema arbeitsmedizinische Grundlagen und Gefahren durch Masken: Beatrice Vöhringer

An (Schulträger)

___, den __.__.2020
Sehr geehrte Damen und Herren,
Wie Sie wissen, werden die Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg seit Montag, dem 19.10.2020 dazu gezwungen, auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sechs Stunden lang im Unterricht. Dann noch drei Stunden lang in der Betreuung. Und auch in den Pausen. Davon betroffen ist/sind auch mein/e __jährige/r Sohn/Tochter __, der/die die Klasse ___ in der ___ (Name der Schule) besucht (ggf. hier mehrere Kinder einsetzen).
Ich mache mir als Mutter ganz erhebliche Sorgen um die Gesundheit meines Sohnes. Ich habe mich daher kundig gemacht und dabei sowohl juristischen als auch arbeitsmedizinischen Sachverstand zu Rate gezogen. Ich wurde darüber belehrt, dass das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen nicht angeordnet werden darf, ohne dass dabei die strikten Vorgaben des Arbeitsschutzrechts eingehalten werden. Es gibt verbindliche Tragezeitbegrenzungen (DGUV Regel 112-190, S. 147 ff.). §§ 5, 6 ArbSchG und § 3 ArbStättV normieren zudem Notwendigkeit, eine personen- und arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und zu dokumentieren. Diese Beurteilung muss selbstverständlich angepasst werden, wenn an der Schule – in welchem Umfang auch immer – die Maskenpflicht eingeführt wird. Bei Mund-Nasen-Bedeckungen handelt es sich ferner um persönliche Schutzausrüstung. Diese muss vom Schulträger gestellt werden (§ 15 Abs. 2 ArbStättV; Art. 4 Abs. 6 Richtlinie 89/656/EWG) Darüber hinaus muss der Schulträger dafür Sorge tragen, dass von dieser Schutzausrüstung, also von Masken gleich welcher Art, keine größeren Risiken für die Schülerinnen und Schüler ausgehen (Art. 4 Abs. 1 Unterabsatz 2 Nr. 1 Richtlinie 89/656/EWG). Diese Risiken bestehen namentlich in CO2-Rückatmung und in der Herausbildung von Pilzen und Bakterienkolonien im Maskeninneren. Die bereits erwähnten Tragezeitbegrenzungen dienen gerade dazu, diese Risiken in Grenzen zu halten. Das Umweltbundesamt warnt vor einer raschen CO2-Überkonzentration bereits im Klassenzimmer an sich. Kommt dann noch die CO2-Rückatmung hinzu, wird die Überkonzentration noch einmal deutlich – und spätestens dann weit über den Arbeitsplatzgrenzwert von 5.000 ppm hinaus – ansteigen. Und schließlich fußen die gesamten AHA-Regeln auf der Prämisse, dass jeder jeden zu jeder Zeit mit SARS CoV-2 infizieren kann, ohne selbst Symptome zu haben. Dann aber stellt die ausgeatmete Luft einen biologischen Arbeitsstoff dar – SARS CoV-2 wurde vom Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe (vgl. § 19 BioStoffV) immerhin in die zweihöchste Risikogruppe 3 eingeordnet. Dann aber hatte sich die Gefährdungsbeurteilung gemäß § 4 BioStoffV auf die spezifisch biologischen Risiken zu erstrecken. Ich kann nicht erkennen, dass vor Wiederaufnahme des Regelbetriebs an den Schulen, deren Betrieb Sie als Schulträger zu verantworten haben, auch nur einer einzigen dieser Vorgaben Genüge getan worden ist.

Ich fordere Sie daher hiermit auf, mir die schriftliche Gefährdungsbeurteilung vorzulegen. Der Vorlage dieses Dokuments sehe ich bis zum 28. Oktober 2020 entgegen.
Insbesondere hoffe ich dieser Gefährdungsbeurteilung entnehmen zu können,
• ob und auf welche Weise den Lehrkräften Kenntnisse darüber vermittelt wurden, woran sie eine CO2-Vergiftung erkennen;
• über welchen Befähigungsnachweis die Person verfügt, die für die Gefährdungsbeurteilung verantwortlich ist;
• auf welche Weise die schnelle Erreichbarkeit ärztlicher Hilfe sichergestellt ist, wenn meinem Sohn etwas zustößt.
Die Notwendigkeit einer Gefährdungsbeurteilung und der Beachtung geltender Arbeitsschutzregeln lässt sich nicht etwa mit der Begründung in Abrede stellen, die Schülerinnen und Schüler seien keine Arbeitnehmer. Richtig ist vielmehr, dass die Regeln, die für erwachsene Beschäftigte konzipiert wurden, erst recht für unsere noch viel schutzbedürftigeren Kinder gelten müssen. Ich werde auch keine begrifflichen Verwirrspiele des Inhalts akzeptieren, die Mund-Nasen-Bedeckung sei ja nur ein „Bekleidungsstück“ oder gar ein „Lernmittel“. Die MNB soll getragen werden, um andere vor (angeblich symptomlos übertragbaren) Viren zu schützen. Ihre Anlegung wird also aus medizinischen Gründen und zum Schutz anderer Menschen angeordnet. Die MNB ist daher nichts anderes als eine persönliche Schutzausrüstung im oben beschriebenen Sinne. Die Tatsache, dass gerade ein Corona-Virus im Umlauf ist, bedeutet nicht, dass mein/e Kind/er weniger Sauerstoff benötigt/en als sonst. Und das Leben meines/meiner Kindes/Kinder ist keinen Deut weniger wert als das Leben derjenigen, die sich vielleicht irgendwann einmal bei ihm/ihnen anstecken könnten.
Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie sich einer zivil- und strafrechtlichen Verantwortlichkeit wegen Körperverletzung aussetzen, wenn Sie die Maskenpflicht an den Schulen in Ihrer Trägerschaft durchsetzen, ohne gegen die hier beschriebenen Risiken angemessene Vorsorge getroffen zu haben. Diese Verantwortlichkeit trifft Sie persönlich und nicht etwa nur die Trägerbehörde. Indem ich Sie auf die vorstehenden Gefährdungslagen und Regularien aufmerksam gemacht habe, handeln Sie mindestens mit bedingtem Vorsatz, wenn Sie meine Hinweise ignorieren. Und für vorsätzliches Handeln haftet ein Amtsträger immer persönlich und kann sich nicht hinter dem Staat verschanzen. Würden Sie anordnen, dass in die Klassenzimmer so lange CO2 eingeleitet würde, bis die Kinder eine entsprechende Vergiftung erleiden, wären Sie dafür persönlich haftbar. Nicht anders verhält es sich konsequent mit der Durchsetzung der Maskenpflicht ohne die gesetzlich vorgesehene Risikovorsorge. Denn diese beiden Fälle sind absolut vergleichbar.
Mit freundlichen Grüßen