ATMEN BITTE UNTERLASSEN

Betrachten wir die Symptomatik für „COVID“ so könnte sie allgemeiner nicht sein.
Es sind häufig vorkommende Symptome.
Das heisst, neben der Tatsache, dass immer mehr publik wird, wie so manche
Leute, Institutionen, Heime, Spitäler monetär sehr, sehr stark ermuntert worden sind, alles, einfach alles was geht unter COVID zu etikettieren, das heisst also, dass ein hundsgewöhlicher Husten bereits zum COVID Husten wird. Ein Geschmacksverlust, der alle möglichen viralen und ORL-Infekte begleiten kann, gleich zum Alarmsysmptom wird.

Das kommt davon, dass die Leute über Jahrzehnte durch eine Konzern Medizin dermassen in ihrer Körperkompetenz klein und schwach und auch unselbständig gehalten worden sind. Schnelle Lösungen, die eher zu schnellem Unterdrücken von sinnvollen, körpereigenen Massnahmen, ausgeartet sind. Scheinbare Bequemlichkeiten, die, wie wir jetzt sehen, Abhängigkeiten von anonymen Pharmakonzernen, Institutionen wie einer WHO und deren Krankheitsdefinitionen und globalisierendes, uniformierendes Gesundheitsdiktat schaffen.

Ob Erkältung, Grippe, Corona, virale Infekte allgemein, es gilt für eine Medizin, die lebensnah ist, dass die Symptome wie Husten, Fieber, Schnupfen begleitet und nicht wie in der Konzern Medizin unterdrückt werden. Die Devise heisst dann Ruhe, Ruhe, Ruhe auf allen Ebenen Körper und Sinne vor allem. Trinken und die körpereigenen Ausscheidungen unterstützen. Der Körper ist sehr mit dem Regulations- und Überwindungsprozess beschäftigt. Er braucht alle Energie dafür. Bei gesunden, vitalen Menschen ist die Symptomatik heftiger und klarer. Das Fieber hoch. Die Sache aber dafür auch klarer und rascher geklärt und beendet. Bei geschwächten Menschen kommt es oft zu verlängerten und komplizierteren Verläufen, wenn da nicht sorgsam mit der Symptomatik umgegangen wird. Oft wird dann auch zu früh  zur Arbeit gegangen. Bei fieberhaften Infekten ist es ein Kunstfehler, ja ein Kunstfehler, Fieber reflexartig mit fiebersenkendenden Mitteln zu senken. Fieber geht sorgfältig begleitet. Bei Bedarf etwas gesenkt. Es ist meistens wichtiger, dass auf die Wärmeverteilung geachtet wird, denn auf die Wärme an sich. Also ist es hilfreich und lindernd, das Fieber zu verteilen. Physikalische sanfte Methoden haben sich dabei seit jeher bewährt (Wickel, Wasseranwendungen). Bei länger andauerndem Fieber oder hohen Fieber gehen Herz und Nieren beobachtet und unterstützt. Die Verdauung entlastet sich von selbst indem der Hunger wegfällt.

Ganz wichtig gerade Fiebern ist zentrales und auch geniales Element des Körpers, unseres Immunsystems um mit Erregern klar zu kommen. Fieber reflexartig mit fiebersenkendenden Mitteln zu senken ist ein Kunstfehler beim heutigen Wissensstand. Fieber geht sorgfältig begleitet

Orientierungshilfen und Lebensbegleiter in anspruchsvollen Zeiten:

Text von Dr. Thoma Hardtmuth, Das Corona Syndrom: https://www.anthroposophische-meditation.de/fileadmin/media/Coronakrise/Corona-Syndrom_Dr.-Thomas-Hardtmuth.pdf Hardtmuth Corona Syndrom

Dr. med. Friedrich P. Graf seine Bücher, sein Vorträge sind solides Material, die Eltern mit Kindern, Frauen, Schwangere und Wöchnerinnen durch die hohe See medizinischer Verunsicherung lotsen können.

Besonders hervorheben möchte ich dieses Familienbegleitbuch: Dr. Friedrich P., Gesunde Rebellion – Homöopathie als Basismedizin.

Eine gutes und reiches Begleitbuch für Eltern ist: Die Kindersprechstunde von Dr. med.Michaela Glöckner.

Ein schönes Geschenkbüchlein ist Maria Eisele’s: Aus dem Rucksack des Meisters. Hiroshis Weisheiten für ein gesundes Leben. Mit Tuschmalereien, einfach bezaubernd, von Toyoko Reymond.

Prof. Dr. Andreas Michalsen, Heilen mit der Kraft der Natur

Honorieren Sie BuchhändlerInnen, die da die Stellung halten und kaufen Ihr Buch vor Ort.